Wie gross ist bei Wahlen der Bisherigenbonus?

author
Dr. Louis Perron
blog post louis

Im Schweizer Wahlkampf gibt es zahlreiche Mythen. So wird beispielsweise viel über den «Wiedererkennungseffekt» oder den «Bisherigenbonus» gesprochen. Wissenschaftliche Belege dafür wären mir nicht bekannt.

Tatsache ist aber, dass Bisherige meistens wiedergewählt werden. Sie haben betreffend Bekanntheitsgrad, Medienpräsenz und Legitimation fürs Amt gegenüber neuen Kandidaten beachtliche Vorteile. Das heisst aber nicht, dass es einen quasi automatischen Bonus für Bisherige gäbe, einfach weil auf dem Wahlzettel nach dem Namen das Wort «bisher» steht.

Bei Parlamentswahlen kommt es vor, dass Kandidaten explizit und direkt auf einer Liste gestrichen und demnach als Person abgewählt werden. Häufiger ist es jedoch so, dass ein Bisheriger aus einem Parlament abgewählt wird, weil seine Liste einen Sitz verliert. In einer Ausgangslage, wo ein solches Resultat droht, bräuchte es also eigentlich einen (gemeinsamen) Wahlkampf für die Liste, um den Sitz zu retten. Ein Listenwahlkampf benutzt andere Instrumente und hat eine andere Dynamik als ein Personenwahlkampf. Die bedrohten Kandidaten bringen das jedoch oft nicht auf die Reihe. Der eigene Überlebenswille kommt in die Quere.

Wenn bisherige Regierungsräte aus kantonalen Regierungen abgewählt werden, dann haben sie oft grosse, politische Fehler gemacht oder haben nennenswerte Skandale am Hals. Ein Indiz für die Grösse eines Skandals ist zum Beispiel, wenn sie von nationalen Leitmedien aufgenommen werden. Regierungsräte, die die Wiederwahl verpassen, sitzen oft auch auf einem parteipolitischen Schleudersitz, womit ich meine, dass ihre Wahl vier Jahre vorher die parteipolitische Konstellation in der Regierung verändert hat (Martin Graf in Zürich, Oskar Freysinger im Wallis).

Wie gross ist also bei Wahlen in der Schweiz der Bisherigenbonus? Das kommt ganz darauf an, wie man die Zeit als Bisheriger genutzt hat. Wer seine Arbeit fachlich, politisch und mit Bezug auf die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit richtig macht, und nicht auf einem parteipolitischen Schleudersitz sitzt, der sollte eine einfache Wiederwahl haben.

Abonnieren Sie den Newsletter "The Campaign Doctor" von Politikberater Louis Perron und erhalten Sie bewährte Wahlkampfstrategien jede Woche direkt in Ihrem Posteingang

Als Willkommensgeschenk erhalten Sie ein einstündiges, exklusives Video über mein neues Buch "Beat the Incumbent."